Sommerzeit ist Reisezeit

Viele Tierbesitzer möchten auch im Urlaub ihre Lieblinge bei sich haben.

 

Während es für Hunde sicher in den meisten Fällen die beste Lösung ist, bleiben Katzen lieber in

ihrem gewohnten Umfeld . Doch Vorsicht, auch wenn der freundliche Nachbar regelmäßig füttert, sollten Katzen nicht zwei oder gar drei Wochen völlig ohne Kontakt sein .

Die Unterbringung in einer Katzenpension setzt eine regelmäßige Impfung voraus . Aus tierärztlicher Sicht ist eine Gruppenhaltung von Katzen, die sich nicht kennen, nicht zu empfehlen.

Wer hat gefressen und wer nicht? Von welcher Katze ist der Durchfall im Katzenklo? Und vor allem, viele Katzen sind Virusträger und Virusausscheider, ohne dass man es ihnen ansieht.

 

Besser ist es, wenn Katzen in Einzelboxen untergebracht sind und sich nicht anniesen und anfauchen können.  Auch wenn

für uns ein wohnlich eingerichtetes Zimmer ansprechender aussieht, ist das nicht das Kriterium für eine gute Katzenpension! Entscheidend ist gerade bei Katzen die Hygiene.

 

Unsere Hunde können sich vor allem bei Reisen in südliche Länder mit Erregern infizieren, die zu Krankheiten führen, die in unserer Region selten sind oder gar nicht auftreten. Sie werden durch verschiedene Zeckenarten, Fliegen und Stechmücken übertragen. Beraten Sie sich schon einige Zeit vor Ihrem Reiseantritt mit Ihrem Tierarzt, wie Sie Ihren Hund wirksam schützen können.

 

Außerdem gelten für die Länder verschiedene Einreise- und Ausreisebestimmungen für mitreisende Tiere, die

Sie unbedingt einhalten sollten. Für viele Bestimmungen sind Fristen einzuhalten, so dass Sie sich bereits einige Wochen vor Reiseantritt auch über die amtlichen Richtlinien mit Ihrem Tierarzt beraten sollten.

 

Bei der Zusammenstellung einer kleinen Reiseapotheke für Ihr Tier wird er Ihnen sicher ebenfalls gern behilflich sein.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Urlaub und stehen Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite.

 

Ihr Klinikteam

 

Lesen Sie auch dazu:

Leishmaniose des Hundes