Gästebuch


Liebe Patientenbesitzer,

 

Sie können sicher sein, dass wir alle mit aller Kraft Ihrem Tier helfen möchten.

 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir eine anonyme Kritik nicht freischalten möchten.

 

Auch eine Kritik kann nützlich sein, unter den Mitarbeitern besprochen werden und ggf. zu einer Verbesserung führen.

 

Eine reine üble Beschimpfung, ohne dass wir einen Patienten ausmachen können oder dem Tierbesitzer antworten können, ist nicht konstruktiv.

 

Wer mit einem Sachverhalt nicht zufrieden ist, sollte sich der Diskussion stellen.

 

Ihr Klinikteam


Kommentare: 103
  • #103

    Fam. Krüger (Montag, 29 Oktober 2018 18:29)

    Hiermit möchten wir ein großes Lob der Tierklinik den Mitarbeitern und besonders Frau Dr. Scherpke aussprechen.
    Wir waren am Donnerstag, den 25.10.2018 mit unserem Hund Sunny bei Ihnen.
    Es war schön zu sehen, wie liebevoll mit den Tieren umgegangen wird.
    Auch wenn wir für unseren Hund keine gute Diagnose bekamen wurde uns alles genau erklärt. Wir bekamen auch Ratschläge wie wir unserem Hund die letzten
    Wochen und vielleicht auch Monate das Leben noch lebenswert machen können.
    Trotz großem Stresses nahn man sich die Zeit.
    Nochmals herzlichen Dank und wir wünschen Ihnen alles Gute und immer nette
    Tierhalter.

    FAm. Krüger

  • #102

    DREIßIG (Freitag, 05 Oktober 2018 20:36)

    Ich bin bis gestern die Besitzerin von einem erst 4 Jahre alten Jack Russel Rüden gewesen.
    Ich versteh einfach nicht warum ICH gefragt wurde ob mein Hund schlafen soll wenn ich mich verabschiede, wenn ER 1std mit uns in einem Zimmer war???
    WARUM??? WARUM wurde mein wunsch, das er bitte in Narkose bleiben sollte so übel übergangen wurden???
    Warum musste ich mich zweimal verabschieden???
    Ich werde diese Klinik definitiv nie wieder betreten
    Weil ich es unmöglich finde das ob wohl er schlafen sollte, mein Hund HELLwach war und es 1STD dauerte bis er dann gehen durfte.
    Aber am schlimmsten war der Umstand ich war als NOTFALL angemeldet und musste von kurz nach acht bis zehn Uhr warten wurde dann gebeten um 15 Uhr anzurufen, obwohl jeder leihe gesehen hat das mein Hund sich quält.
    NIE WIEDER...das war weder human noch mit irgendwas zu entschuldigen!!!!

  • #101

    Schmatter (Samstag, 29 September 2018 00:05)

    Wir waren am 18.09. morgens um 2 Uhr mit unserer Chowchowhündin Amy bei ihnen. Obwohl unsere Amy in dieser Nacht verstorben ist, möchte ich mich für ihre engagierte Hilfe und Ihre einfühlsame und mitfühlende Art bedanken Frau Dr. Kerlin

  • #100

    Theilemann (Dienstag, 18 September 2018 09:08)

    Ein ganz großes Dankeschön an Frau Genz für die professionelle Behandlung in der Physio!! Nach einem gebrochenen Beinchen wurde unsere kleine Yorki Hündin (7 Monate) im Unterwasserlaufband von ihr bestens betreut und behandelt. Sie läuft jetzt wieder, wie ein Wirbelwind.
    Hailey und Familie sagen DANKE!!

  • #99

    Schönfelder (Dienstag, 11 September 2018 11:58)

    Unsere Katze Yoko ist vom Dach gefallen und kam nachts in die Tierklinik, wo sie sofort gut versorgt wurde. Sie hatte einen Lungenriss und ein gebrochenes Becken. Die nächsten Wochen mussten wir um ihr Leben bangen, aber die Ärztinnen Frau Scherfke und Frau Hoffmann waren wirklich wunderbar und haben ihr das Leben gerettet. Letztendlich hat die Klinik sich sogar gegen eine Becken-OP entschieden und heute, 8 Wochen nach dem Sturz, kann sie wieder rennen, klettern, springen... Allein Treppen läuft sie etwas komisch.
    Wir waren oft in der Klinik und manchmal ist es dort wirklich sehr voll und chaotisch. Allerdings muss man bedenken, dass sehr viele Notfälle dorthin gebracht werden. Andere Tage war es dann auch leer und entspannt.
    Wir wollen uns auf jeden Fall noch einmal bei dem ganzen Klinikteam bedanken.
    Boris, Silke, Nola und Yoko

  • #98

    Glang (Dienstag, 07 August 2018 19:02)

    Wir möchten uns ganz lieb für die professionelle Behandlung unserer alten Schäferhündin bei Frau Scherfke bedanken

    Viele Liebe Grüße Fam Glang

  • #97

    Petra und Sascha Hofmann (Mittwoch, 01 August 2018 08:48)

    Liebes Praxisteam,

    vielen Dank, vor allem an Frau Scherfke, für die schnelle und professionelle Hilfe sowie die liebevolle Behandlung "unserer" Fundkatze Tippi. Nachdem mein Mann das arme Tier in einem schlimmen Zustand (gebrochenes Bein, verletzte Pfote und abgebrochener Zahn) nach einem Fenstersturz aus dem 3. Stock in die Klinik gebracht hat, wurde Tippi sofort operiert und ganz toll versorgt. Sie hat sich innerhalb kurzer Zeit sehr gut erholt und durfte gestern zu uns nach Hause zur Pflege entlassen werden. Herzlichen Dank für alles!

  • #96

    Tolstov (Montag, 04 Juni 2018 18:40)

    Liebes Praxisteam,
    ich möchte mich hier nochmal bei Frau Han bedanken, dass sie uns am Ostermontag in der Nacht so kompetent geholfen hat und unserem Hamster das Leben gerettet hat. Ohne Frau Hans Hilfe hätte er die Nacht wahrscheinlich nicht überstanden. Sie hat sehr professionell und schnell gehandelt und uns auch gute Ratschläge für die weitere Behandlung gegeben.
    Vielen Dank!

  • #95

    küter gaby (Donnerstag, 29 März 2018 04:50)

    unsere geliebte Tara musste eingeschläfert werden.
    ein Mitarbeiter kam sofort mit ein fahrbaren wagen zum auto
    und hat Hand angelegt nach sehr kurzer zeit waren wir dran.
    der Arzt hat Tara untersucht Fieber gemessen und uns aufgeklärt das
    die zeit gekommen ist sich zu verabschieden er bedauerte es sehr und
    sagte sie ist 14 Jahre.Wir möchten uns sehr herzlich bedanken vielen,vielen dank!!

  • #94

    Birgit Peters (Dienstag, 20 Februar 2018 13:42)

    Liebes Team,
    an dieser Stelle (etwas sehr verspätet) möchte ich mich ganz herzlich für die OP unserer jungen Hündin Ronja im Dezember 2016 bedanken. Sie wurde von einem rasenden Auto überfahren und hatte einen Trümmerbruch, den Sie mit sehr viel Sorgfalt in einer 4-stündigen OP wieder zusammengeflickt haben. Heute rennt sie wieder wie früher im Slanom durch die Bäume im Wald. Nochmals vielen Dank und liebe Grüße von Ronja und Familie Peters aus Frankfurt (Oder)

  • #93

    Famile Bangert (Donnerstag, 15 Februar 2018 16:06)

    Unser Golden Retriever Findus wurde am 10.02.2018 nachts durch unsere Hundesitterin in die Klinik gebracht. Dort wurde er nach einem massiven Krampfanfall notversorgt. Die diensthabende Ärztin hat uns telefonisch sehr klar über den kritischen Zustand unseres Hundes informiert und die Behandlung mit uns besprochen. Zurück in Berlin sind wir sofort in die Klinik gefahren. Frau Han war die behandelnde Ärztin an diesem Sonntag. Unserem Hund, über 13 Jahre alt, ging es so schlecht, dass wir uns von ihm verabschieden mussten. Dabei hat uns Frau Han professionell und empathisch begleitet. Sie hat uns alles erklärt und genügend Zeit für den Abschied gelassen. Wir fühlten uns in der schwierigen Situation sehr gut unterstützt. Vielen Dank dafür, Frau Han.

  • #92

    Frau Mielau (Mittwoch, 03 Januar 2018 19:28)

    Ich war bereits im Januar 2017 mit meinem Mischlingshund in der Tierklinik. Damals war ich mit der Betreuung zufrieden.
    Nunmehr ging es meinem Hund "Cooper" am 31.12. 2017 und 1.1. 2018 wieder einmal schlecht. Ich war echt froh, dass an solchen Tagen (Feiertagen) die Notbetreuung in der Tierklinik bestand und meinem Vierbeiner geholfen wurde. Mein Dank gilt an dieser Stelle den Tierärztinnen Frau Boxberger und Frau Shinhye Han, welche an diesen Tagen für uns da waren. Am 2.1.2018 konnten wir wieder zu unserem Tierarzt gehen. Mein Hund ist inzwischen auf dem Weg der Besserung. Also: ❤️ lichen Dank

  • #91

    Diazepam kaufen (Dienstag, 07 November 2017 09:21)

    Wenn ich schon mal Da bin hinterlasse ich Euch auch gleich einen netten Gästebucheintrag ;-)
    Ihr habt eine wirklich tolle und übersichtliche Seite! War auch gut bei Google zu finden!

  • #90

    Familie Maerten (Samstag, 28 Oktober 2017 17:33)

    Hallo,
    Wir möchten uns ganz herzlich beim gesamten Team der Tierklinik bedanken.
    Unser Berner Sennenhund Chico musste eine Woche wegen akuter Darmprobleme
    bei ihnen verbringen. Jetzt ist er wieder ganz der Alte.
    Vielen Dank nochmal an alle für die liebevolle Betreuung, die bestimmt nicht leicht war.
    Mit besten Grüßen Fam. Maerten





  • #89

    Familie Würth (Montag, 14 August 2017 12:10)

    Hallo,

    Ende Juli ging es einem unserer Kaninchen(Diego) ziemlich schlecht! Er fraß und trank nicht mehr, setzte auch weder Stuhl, noch Urin ab.
    Natürlich passierte so etwas am Wochenende und natürlich als unsere Tierärztin im Urlaub war (Murphys Gesetz....)
    Also Samstagnachmittag zur Tierklinik. Diego wurde untersucht, geröntgt und es wurde nur etwas Blasenschlamm, sowie Nierensteine gefunden. Beides kann aber bei Kanninchen "normal" sein. Es gab dann noch ein Antibiotikum, Critical Care als Futter und die entsprechend hohe Notdienstrechnung.
    Am Montag wieder hin, da keine Besserung.
    Eine Frau Serdarevic war die Tierärztin. Auch sie checkte noch einmal die Röntgenaufnahmen durch, machte eine Blasenspülung etc. Man sah ihr an, dass sie sich redlich bemühte und auch sehr liebevoll mit Diego umging!
    Sie gab uns für den Mittwoch nochmaleinen Termin.
    Leider war Mittwoch das Befinden von Diego immer noch nicht besser und wir am Ende unserer Kraft. Hatten wir doch 2 Tage und Nächte alle 1-2 Stunden Critical Care gefüttert, da Diego ziemlich viel Gewicht verloren hatte.
    Also am Mittwoch wieder zu Frau Serdarevic. Diesmal verließ sie sich nicht auf die einmal gestellte Diagnose und untersuchte den kleinen Kerl nochmal gründlich.
    Plötzlich sagte sie, "...wenn ich ihn hier anfasse, zuckt er zusammen......"!
    Es stellte sich letztendlich heraus, dass Diego einen riesigen blauen Fleck über den gesammten Bruskorb hatte. Durch sein dichtes Fell, war das aber nicht zu sehen!
    Sehr vorsichtig rasierte Frau Serdarevic ihm das Fell im Brustbereich. Sie gab ihm ein Schmerzmittel, dass wir auch zu Hause weiter verabreichten.
    2 Tage später fing Diego wieder an selbst zu fressen, ein paar Tage später konnten wir Antibiotibum und Schmerzmittel wieder absetzen.
    Den riesigen blauen Fleck hat er sich wahrscheinlich beim Sprung aus dem Kanninchengehege zugezogen (ca. 1m hoher Rand). Er ist offenbar nicht über den Rand, sondern mit dem Brustkorb genau gegen den Rand gesprungen. (Natürlich haben wir den Käfig an der Stelle jetzt dich gepolstert
    Wir ware ein paar Tage nochmals bei Ihnen, genauer bei Frau Serdarevic zur Nachkontrolle.
    Der blaue Fleck verwandelt sich langsam in Schorf und wird irgendwann abfallen.
    Wir möchten uns nochmals sehr herzlich bei "unserer" Ärztin Frau Serdarevic bedanken. Wir haben noch nie einen Menschen so vorsichtig und liebevoll mit Mensch und Tier umgehen sehen. D A N K E ! ! !
    Vielleicht sollte man noch anmerken, das die Ärzte in der Tierklinik ja hauptsächlich Hunde und Katzen als Patienten haben, da ist es verständlich, dass bei anderen Tieren nicht immer sofort und gleich die richtige Diagnose gestellt wird.
    Letztendlich geht es Diego wieder gut und nur das zählt!

    Wir hoffen zwar, dass wir Ihre Dienste nicht allzu oft in Anspruch nehmen müssen. Aber falls doch, wissen wir, dass auch der weitere Weg von Schönefeld nach Marzahn lohnt.
    Nochmals Danke an das ganze Team!

    beste Grüße, Familie Würth

  • #88

    Dagmar Schult & Lilly (Mittwoch, 05 Juli 2017 14:21)

    Sehr geehrte Frau Dr. Löwe,
    ich war das erste Mal Ostermontag d.J. bei Ihnen mit meiner Katze Lilly wegen plötzlicher Krampfanfälle.Leider wurde bei ihr nach einem Herzultraschall HCM festgestellt,das allerdings nicht Auslöser für die Anfälle ist.Bei unseren bisherigen Besuchen wurde Lilly liebevoll und kompetent von Frau Dr. Scherfke behandelt.Hier spürt man als Tierhalter und Samtpfote, dass Frau Dr. Scherfke Tierärztin mit Leib und Seele ist! Auch die Tierarzthelferinnen sind trotz Stress immer freundlich.
    Das kann man von Frau Dr. Han keinesfalls behaupten.Sie ist das krasse Gegenteil! Lieblos, unfreundlich und inkompetent ! Am 30.6.2017 hatte Lilly nach 6 Wochen wieder einen Krampfanfall.Eine Bekannte, die Lilly während meines Urlaubs rund um die Uhr betreute,kam daraufhin in die Praxis. Frau Dr. Scherfke war leider nicht da und so nahm der Albtraum seinen Lauf. Es begann mit der Verwechslung des Tieres beim Aufrufen.Auf Grund des wohl schlecht zu verstehenden Akzents von Frau Dr. Han war eigentlich ein Hund gemeint.Doch anstatt hinzusehen ,bzw. dem Vortragen des Ereignisses zuzuhören, in dem die Tierbezeichnung Katze fiel, hat sie Lilly weiterhin für einen Hund gehalten.Erst meine Bekannte musste sie nochmals darauf hinweisen,dass vor ihr eine Katze ist.Als Lilly dann doch endlich an der Reihe war und meine Bekannte der Ärztin die Medikamente nannte die Lilly nehmen muss,meinte die Ärztin,dass dieses nicht sein kann und nicht vermerkt ist ! Unglaublich !Auch das der letzte Anfall am 13.5. war und davor alle 14 Tage und nun am 30.6.,bemerkte sie nicht.Im Gegenteil, sie meinte, die Abstände werden immer kürzer und sie müsste ein Medikament gegen Epilepsie bekommen.Immerhin ist sie geschäftstüchtig und wollte ein Kopf -CT machen und Lilly übers Wochenende dort behalten, weil ja jeden Moment ein neuer Anfall kommen könnte...Macht ca. 400-600 € für Beobachtung und Medikamentengabe.Der Hinweis auf eher längeren Abstand zum letzten Anfall wurde mit Augen rollen quittiert... Jedenfalls lehnte meine Bekannte erstmal ab, mit dem Hinweis auf tel. Rücksprache mit mir, da ich im Urlaub bin.Daraufhin rollte die Ärztin erneut die Augen und mokierte sich über meinen Urlaub.Sorry,Frau Dr. Han,aber auch ich benötige wenigstens 2 Wochen Urlaub und hatte übrigens den besten Catsitter den es gibt !
    Auf eindringliches Bitten, dass Frau Dr. Han doch so freundlich sein möge und Lilly ihre 1/4 Herztablette und eine 1/4 Karsivan verabreicht,wurde nur bemerkt, dass dieses doch gefälligst von meiner Bekannten Zuhause selbst gemacht werden soll ! Auf nochmaliges Bitten ließ sich die Ärztin dann doch herab, nahm die mitgebrachte Herztablette und zwei 1/4 Karsivan. Es erfolgte nochmals der Hinweis,dass nur noch eine Viertel Karsivan gegeben werden muß.Wieder werden die Augen gerollt...Genervt wird Lilly die Karsivan lieblos ins Mäulchen geschoben.Meine Bekannte war fassungslos. Bei der Herztablette suchte meine Katze verängstigt Zuflucht bei meiner Bekannten. Auch das war Frau Doktor zuviel.Die eigentlich wichtige Herztablette gab sie ihr daraufhin nicht mehr. Lilly ist sonst eine sanfte Mieze, die alles geduldig über sich ergehen lässt... Bei Frau Dr. Scherfke ist so etwas nicht passiert. Warum wohl ??
    Bei allem Verständnis für den anstrengenden Alltag in der Tierklinik sollte sich diese Tierärztin mehr im Griff haben.Die anderen Tierärzte und Arzthelferinnen schaffen das auch.Ich hoffe, die Tierklinik nicht mehr aufsuchen zu müssen und falls doch,nicht an Frau Dr. Han zu geraten !
    Mit freundlichen Grüßen
    D. Schult

  • #87

    Beate Resiti (Mittwoch, 21 Juni 2017 12:14)

    Mein Kater Monti 15 Jahre , wurde bei Euch gestern am Zahn operiert und mal richtig durchgecheckt. Dabei wurde auch ein Nierenwert gefunden, der nicht OK war.
    Ich möchte mich für Eure Geduld bedanken. Ich weiß ,er ist nicht einfach. Nun ist er schon wieder gut am Fressnapf tätig und scheint auch das Nierennassfutter zu akzeptieren.
    Alle, die über Preise und Wartezeiten streiten möchte ich bitten, darüber nachzudenken, wir schwer es ist eine gleichbleibend gute Qualität zu erzielen mit Patienten, die nicht sprechen und Ihre Belange nicht selbst formulieren können. Ich habe mich sowohl bei der Erstuntersuchung von Monti als auch am OP Tag sehr gut informiert gefühlt und fand es auch sehr schön, dass gerade bei der Abholung am Abend so viel Zeit für ein Gespräch blieb. Natürlich auch meine Zeit, aber wenn ich ein Haustier anschaffe, dann sollte ich doch auch Zeit dafür haben, und wenn es krank wird sollte ich auch Geduld mitbringen.
    Es wäre von uns allen gut ein wenig darüber nachzudenken, welch hohen Standard wir hier im Land für unsere Haustiere haben.
    Ich würde mich jederzeit wieder in Eure helfenden Hände begeben. Ein Großes Schnurrrr...vom Kater



  • #86

    Martina Pirschel (Mittwoch, 31 Mai 2017 06:13)

    Danke für die gute Behandlung.

  • #85

    Eva Geisler und Jule (Montag, 15 Mai 2017 21:00)

    Hallo liebes Tierklinikteam
    Mein Hund wurde bei Ihnen mit einer verletzte Pfote behandelt und
    erfolgreich operiert.Inzwischen geht es Jule wieder sehr gut. Sie tobt
    auf der Wiese und fühlt sich topfit. Dank ihrer Hilfe. Mein Dankeschön gilt
    dem gesamten Team.Es war schön,daß Jule schnell geholfen wurde
    und ihr weitere Schmerzen erspart blieben.
    Jule und ihre Familie haben sich Dank der liebevollen Betreuung sehr gut aufgehoben gefühlt. Eva Geisler

  • #84

    Familie Schulze (Freitag, 28 April 2017 11:54)

    Wir sind vor 20 Jahren das erste Mal unseren Hunden Eyk und Flacki in der Praxis von Frau Dr. Löwe gekommen. Wir wurden herzlich und freundlich empfangen. Unser Flacki hatte leider Krebs. Wir wurden sehr gut über die Therapien und Folgen aufgeklärt. Unseren Eyk, der auch sehr schwer krank war, hat Frau Dr. Löwe das Leben gerettet. Er wurde Dank Ihr 20 Jahre alt. Auch mit unseren jetzigen Hunden sind wir in Behandlung und genauso zufrieden, wie vor 20 Jahren. Wir möchten einfach mal ein ganz großes Dankeschön an Frau Dr. Löwe und das gesamte Team für die gute Arbeit und Zusammenarbeit mit uns danken !!! Liebe Grüße von Familie Schulze aus Friedrichshain

  • #83

    Richert (Mittwoch, 05 April 2017 09:05)

    Liebes Praxisteam
    Ich war mit meiner Hündin Nala zu einer Pyo. Kastration. Obwohl wir erst mit einer konservativen Behandlung angefangen haben, kamen wir nicht um eine OP.
    Ich bin normalerweise sehr skeptisch aber ich wurde sehr schnell vom Gegenteil überzeugt.
    Obwohl der Alltag der Klinik von Krankheit und Tod eines geliebten Haustieres begleitet wird, empfand ich Ruhe, Wärme, Sicherheit und Herzlichkeit. Meine Nala hat alles super überstanden trotz grossem Eingriff. Ich möchte mich bei allen Mitarbeitern die tagtäglich ihren Einsatz dort bringen recht herzlich bedanken. Ich selber arbeite in einer Klinik in der humanmed. Abteilung und weiss aber genau welchen Situationen man gestellt ist. Vielen vielen Dank an euch Alle.

  • #82

    Kamisch (Samstag, 01 April 2017 16:20)

    Liebes Team der Tierklinik Löwe,
    wir möchten uns auf diesem Weg nochmal ganz herzlich bei Ihnen bedanken.
    Wir waren mit unserer Blacky 5 Jahre bei Ihnen in Behandlung und konnten uns dabei immer auf Sie verlassen. Wir wissen sehr zu schätzen, dass Sie bis zum Schluss alles getan haben, um unserer Kleinen zu helfen.
    Ganz herzlichen Dank an Frau Dr. Scherfke, die Blacky mehr als ein Mal das Leben gerettet hat :-).
    Alles Gute, Familie Kamisch

  • #81

    Diana Mielau (Freitag, 03 Februar 2017 22:39)

    Liebes Praxisteam, mein Hund Cooper lebt weiter und dafür bin ich Ihnen sehr dankbar. Auch nach der Entlassung waren Sie bereit, Informationen zur Weiterbehandlung, unkonventionell unterstützend an den weiterbehandelnden Arzt zu geben. Ich persönlich kann echt nur gutes über die Klinik sagen.

  • #80

    Horling Erika (Mittwoch, 01 Februar 2017 19:51)

    Im August 2015 retteten sie unserer Zuchthündin Heste de Vallee du Mouton mit einem Kaiserschnitt das Leben und verhalfen einer kleinen Berger des Pyrénées Hündin ans Licht der Welt. Das ganze lief sehr professionell ab und Mutter und Tochter sind heute sehr lebendig und verbreiten nur Freude.
    Auch als sich unsere zweite Hündin Claire aus der Welseniederung am Fuß verletzt hat konnten sie mit Rat und Tat helfen. Deshalb hatten wir sehr großes Vertrauen in die Ärzte ihrer Klinik und suchten sie am Sonnabend, den 28.01. 2017 mit einem 4 Monate alten Rüden auf. Wir haben beim Empfang erzählt das der Welpe wahrscheinlich etwas verschluckt hat und er erbrochen hat. Auch das er nichts mehr zu sich nimmt ist von uns gesagt worden.
    Nach etwa 2,5 Std. Wartezeit wurde der Welpe von einem Arzt untersucht. In ihren Unterlagen werden sie sicher den Namen finden. Ich habe ihn mir nicht gemerkt und auf der Rechnung ist er nicht zu entziffern. Er hat Fieber gemessen, einen Stuhlabstrich gemacht und Blut abgenommen. Anschließend hat er ihn wie ein Bündel Heu unter den Arm genommen und in zum Röntgen getragen. Dort ist der Welpe entweder vom Röntgentisch gesprungen oder hat sich aus der unsachgemäßen Umklammerung befreien können und ist dem Arzt wahrscheinlich aus dem Arm gesprungen. In seiner Panik hat sich unser Enzo in eine Ecke des Röntgenraumes verkrochen und sich von dem Arzt nicht mehr hochheben lassen. Mein Mann wurde gerufen und er hat den Welpen dann hochgehoben. Das ganze wurde dann folgendermaßen kommentiert:"er muß lernen sich von Fremden anfassen zu lassen". Ein Welpe mit Schmerzen in einer für ihn bedrohlichen Situation! Danke für das Verständnis kann ich da nu sagen.

    Auf dem Röntgenbildern (2) wurde nichts erkannt. Uns wurden sie nicht gezeigt. Ein Ultraschall wurde nicht gemacht. Enzo bekam die Spritze zur Darmberuhigung und wir erhielten ein Kontrastmittel welches wir ihm zu Hause eingeben sollte.
    Auf unsere Frage oben Mittel zur Ausscheidung des eventuellen Fremdkörpers nicht besser wäre wurden uns gesagt es sei kein Anzeichen für einen Fremdkörper zu sehen und für einen Darmverschluss spräche auch nichts. Das Kontrastmittel sollte den Magen beruhigen. Für diese Behandlung haben wir 338 Euro bezahlt.
    Unser Enzo ist am 30.01 an einem Darmverschluss operiert worden. Heute mußte er ein zweites Mal operiert werden. Der Darm war so schwer geschädigt, das es zu einem Durchbruch kam. Ob er das alles überlebt weiß im Moment niemand.
    Die Situation hat sich so verschärft, weil ein Arzt aus ihrer Praxis unsere Ängste nicht ernst genug genommen hat.

  • #79

    D (Samstag, 28 Januar 2017 21:29)

    Ich habe inzwischen mehrere Kommentare gelesen. Es geht oftmals um die Kosten oder die Wartezeit. Ok. Nun gehöre ich nicht zu den Personen, welche für ihren Liebling nicht auch ein paar Euro mehr ausgeben könnten und würden. Auch bei der Notbehandlung bei meinem Hund war ich zufrieden . Wartende hatten Verständnis und er kam sofort ran. Natürlich sind die Behandlungen in der Tierklinik nicht kostenfrei. Aber wie viel darf ein Tierleben kosten?

  • #78

    Diana Mielau (Sonntag, 22 Januar 2017 21:30)

    Liebes Klinikteam,
    seit dem 16.1.2017 kümmern Sie sich aufopferungsvoll um meinen Hund "Cooper".Wir kamen mit massiven Krämpfen in der Klinik an. Diese ließen sich auch mit vielen Medikamenten schwer minimieren. Die zuständige Ärztin entschied, Cooper in eine Art Koma zu verlegen. Damit sollte sich der Kreislauf beruhigen. In der Folge schaute sie halbstündig nach meinem Hund (was ich am Folgetag erfahren habe).
    Während der Intensivbehandlung konnte ich ihn jeden Tag besuchen. Die behandelnde Ärztin hat sich im Anschluss immer Zeit genommen, um mit mir über den aktuellen Stand zu sprechen. Er begann wieder zu fressen und zu trinken.
    Seit dem 19.1.2017 ist Cooper bei seinen Artgenossen auf der Hundestation. Da galt es tel. nach dem Befinden meines Hundes zu fragen. Ich hatte bei den Nachfragen immer eine Ärztin als Ansprechpartnerin. Ich hatte das Gefühl, dass mir ehrlich gesagt wurde, wie es um meinen geliebten Vierbeiner steht. Das weiß ich zu schätzen. Heute, am Sonntag, durfte ich wieder ein paar Stunden mit Cooper verbringen. Er ist noch sehr wacklig auf den Beinen. Aber er zeigt genau mit seinem stupsen mit der Nase, wo er gestreichelt werden möchte. Er liegt nicht mehr nur auf der Seite. Zudem versuchte er mehrmals während des Besuches zu mir zu kommen. Nachdem er wieder auf der Hundestation war, sagte die Tierarzthelferin, dass er doch mit dem Abschied zu tun hat. Das ist es , was Sie auf Ihrer Seite beschreiben und ich verstehe das.Gleichfalls reagieren die Hunde doch agiler, wenn sie mit "Frauchen" oder "Herrchen" zusammen sind. Das ist ein Dilemma. Ich bin insgesamt mit der Fürsorge und Betreuung sehr zufrieden und hoffe, dass ich meinen Cooper bald wieder bei mir zu Hause haben darf. Solange er kämpft und keine Schmerzen hat , werde ich meinen Beitrag leisten und Ihnen gilt mein Vertrauen.

  • #77

    Rosemarie Biereigel (Mittwoch, 11 Januar 2017 02:41)

    Am 31.12.16 mußte ich mit meiner Hündin in die Klinik. Dort angekommen, erfuhr ich, das sie viel kränker ist, als ich dachte. Sie wurde sofort operiert! Nun ist meine Alina wieder wohlauf und ich überglücklich!
    Auf diesem Wege noch einmal VIELEN Dank an ALLE!!!
    Ein super Team und immer freundlich!
    Es grüßen herzlich R. Biereigel und die "alte" Alina

  • #76

    Kunert (Freitag, 25 November 2016 19:01)

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich war schon oft bei Ihnen ( Hund Cora von meinem Chef Büttenklepper ). Jetzt habe ich für meine Tiere eine Frage : Ich ahbe von 34 , z.T. Rassekaninchen noch 8 Tiere, die sicher z.T. auch schon mit RHDV 2 infiziert sind. Können Sie noch helfen ? Eines ( geb. 03.10.16 ) hat seie Mutter und Geschwister schon 3 Wochen überlebt . ERAVAC aus Spanien soll jetzt zugelassen sein als Impfstoff ?
    Freunde haben schon den gesamten Bestand verloren .

    Ich bitte um Antwort.

  • #75

    Manntz (Freitag, 30 September 2016 17:25)

    Wir waren/sind dort mit unserem Hund Dusty hin. Er wurde als Notfall sehr früh morgens augenommen und wir wurden sehr gut behandelt und beraten und ohne den Ärzten und Schwestern dort wäre er nun nicht mehr bei uns. Er hat ein schlimmen Herzfehler der durch die Kardiologin und vorher einer allgemein Doktorantin festgestellt wurde, wo 3 Wochen vorher unsere eigentliche Tierärztin nichts hörte. Nun ist er wieder auf der Höhe dank diesem tollen Team. Sicher warten man mal ab und an länger und manchmal sind auch Ärzte mal gestresst, aber das irgendwas von dem unten genannten negativen stimmt kann ich nicht bestätigen. Wir waren nun 6 mal dort und ich geh jetzt nur noch dahin! LG

  • #74

    Charly (Sonntag, 18 September 2016 22:59)

    wuff wuff....Frauchen und ich sind sehr zufrieden mit der Klinik... mit allen Ärzten und allen Schwestern... sie sind alle sehr nett und ich wurde jedesmal liebevoll behandelt... (ich war schon sehr oft dort..)
    heute am Sonntag mußte ich wieder hin... weil mein Popo.. mir wehgetan hat,
    die Ärztin Frau Melanie Scherfke... hat mein Popo ganz vorsichtig untersucht... es hat mir garnicht wehgetan..... ich habe son Zeugs in Popo bekommen....man man.. ich mußte aber gleich ganz doll kackern... aber das war gut so... und eine Spritze habe ich auch bekommen... wuff wuff.. ich war ganz schön mutig.... und jetzt geht es mir wieder besser... danke
    Von meinem Frauchen soll ich auch ganz lieb danke sagen..... wuff wuff
    euer Bologneser Charly...

  • #73

    Joachim (Donnerstag, 08 September 2016 22:21)

    Unsere Dackelhündin hatte noch während der Behandlung einen Herzstillstand. Jeder Tierbesitzer wird nachempfinden können, was es bedeutet, wenn das geliebte Tier vor den eigenen Augen plötzlich aufhört zu atmen!
    Durch das beherzte Handeln der Ärztin konnte sie reanimiert werden und hat überlebt. Auch die folgende Behandlung war äußerst kompetent und das Gespräch mit uns immer sehr einfühlsam.

    Kann man mehr verlangen?

  • #72

    Sabine und Torsten (Freitag, 26 August 2016 08:32)

    Unser Kater Struppi war im April diesen Jahres furchtbar krank und mußte sofort operiert werden. Seine Betreuung war super. Sowohl die Ärzte als auch die Schwestern waren nett, höflich und sehr hilfsbereit. Jetzt geht es dem Freigänger wieder richtig gut. Vielen Dank dafür.

  • #71

    Hilde (Mittwoch, 10 August 2016 10:51)

    Liebes Praxisteam, ich kam am 28.07. als Notfall zu Euch und Ihr habt wirklich alles getan, um mir zu helfen. Auch bei meinem 4tägigen Aufenthalt in der Klinik wurde ich immer liebevoll betreut und umsorgt. Ihr seid immer ansprechsprechbar gewesen - ob telefonisch oder vor Ort. Einen großen Dank an Euch alle - auch von meinem Frauchen. Mir geht es wirklich gut - Herzlichst Eure Hilde

  • #70

    Yasu (Freitag, 05 August 2016 22:51)

    Hallo,
    Kompliment für eine nette zuvorkommende Aufnahme zu nächtlicher Stunde.
    Kurzes Resümee:
    • Montagabend (Anfang der Woche)
    • Labrador Yasu litt zum Abend hin unter immer häufigerem Erbrechen. In
    der Nacht kamen Durchfall, ein wenig Blut im Erbrochenen und starker
    Speichelfluss hinzu.
    • Aufbruch zum Notdienst der Tierklinik Marzahn.
    • Zur Sicherheit und Ausschluss der Aufnahme von Fremdkörpern wurde dort
    geröntgt.
    • Auf der Röntgenaufnahme war nicht viel zu sehen / zu erkennen. Nach
    ärztlicher Empfehlung wurden darauf hin ein krampflösendes Mittel
    (für die Nacht) sowie ein Kontrastmittel für eine neue Röntgenaufnahme
    am nächsten Tag früh verabreicht.
    • Soweit so gut.
    • Dienstag früh - erneutes Röntgen mit Kontrastmittel in der Tierklinik.

    Röntgen-Auswertung:
    • Es ist noch Kontrastmittel in bestimmten Bereichen vorhanden, daher
    können wir nichts erkennen.
    • Die ärztliche Empfehlung war das Tier stationär aufzunehmen und wegen
    des erhöhten Speichelflusses einen Tropf anzulegen.
    • Später, zum Abend, wenn das Kontrastmittel abgebaut ist, sollte erneut
    geröntgt werden.
    • Zwischendurch wurde der Stuhl Mittels Schnelltest untersucht.
    Mit dem Hinweis: „Wir sehen dann ob Antibiotika verabreicht werden muss“
    Das Testergebnis: >>> Zitat: „Kein Antibiotika erforderlich“! <<<

    Da uns die Aussage zum Röntgen widersprüchlich vorkam und der Weg zur Klinik für das Tier unter den Umständen sehr beschwerlich ist, schlugen wir vor die weitere Behandlung an unserem Wohnort bei unserem „Haus-Tierarzt“ durchführen zu lassen.
    (Das kam leider nicht gut an. Die starken Bemühungen ärztlicher Seite, die Behandlung doch in der Klinik fortzuführen, verwunderten uns sehr. ***)
    Zu guter Letzt wurden uns mitgegeben:
    • 30 Stck. Kohletabletten (alle sollten mit einem Mal verabreicht werden!)
    • 6 Stck. gr. und 6 Stck. kl. unbekannte Tabletten, gegen die
    Darmbeschwerden, die täglich verabreicht werden sollen.
    • Seltsamer Weise wurden am Dienstag auch Leistungen (z.Bsp. eine Spritze)
    abgerechnet, was uns nicht gleich aufgefallen ist. Für uns ist / war bis Dato
    der Arzt für uns immer auch eine Vertrauensperson.

    Mittwoch - Besuch beim „Haus-Tierarzt“.
    Untersuchungsergebnis: Darmvirus
    Info vom „Haus-Tierarzt“ Arzt:
    Zurzeit ist in Berlin verstärkt ein Darmvirus zu beobachten. Kliniken und Tierarztpraxen sollten informiert sein.
    • Die restlichen 25 Kohletabletten "Zitat“: Augenrollen / in der Situation ...
    das hätt` eh nicht geklappt.
    Wurden gegen 6 winzige Tabletten ausgetauscht, welche sich gut
    verabreichen lassen. (1 Stck. / Tag nach Erfordernis)

    • Die anderen (uns unbekannten) Tabletten zur täglichen Verabreichung sind
    OK - weiter verabreichen: >>> „Es sind Antibiotika“! <<< (***)

    Da mir eine neutrale Bewertung des Vorganges auf Grund des beschriebenen Verlaufes schwer fällt. Bitte ich Sie in Zukunft Ihr Vorgehen dem Tier und Kunden gegenüber zu überdenken.

    Mit freundlichen Gruß MG / MT & Yasu

  • #69

    Peter (Freitag, 05 August 2016 13:40)

    Ich bin sehr zufrieden. Vielen Dank für die liebevolle Betreuung.

  • #68

    lessmann eveline (Mittwoch, 03 August 2016 00:06)

    ich kann nichts gutes sagen von der klinik als wir mit unsere hündin wollten sie nicht opariern nur weil nicht das geld da war und am nänschten tag musste meine hündin eingeschläfert weden dank der klinik hätten sie was unter nommen könnte meine hündin noch leben so gehen sie mit einem hunde leben um.

  • #67

    Daniel (Montag, 11 Juli 2016 12:10)

    Alles super und sehr zufrieden Danke.

  • #66

    Yannick (Mittwoch, 29 Juni 2016 23:26)

    Liebes Klinik Team, eine sehr tolle und informative Seite habt ihr hier. Weiter so. Gruß, Yannick

  • #65

    Elvis Stimmenimitator (Donnerstag, 23 Juni 2016 15:15)

    Tag zusammen. liebes Team, ich bins nochmal;
    falls ihr nach Bad Nauheim, zum European Elvis Festival vom 16.08.-21.08.2016 gehen möchtet, eine PDF-Datei zum Veranstaltungsprogramm findet auf der Webseite http://philipp-eberth.jimdo.com/
    Gruß
    Jürgen

  • #64

    Alisia (Donnerstag, 16 Juni 2016 00:07)

    Super zufrieden, gerne ein weiteres Mal :)

  • #63

    Stefanie mit Kater Felix (Sonntag, 29 Mai 2016 22:57)

    Ich möchte auf diesem Weg noch einmal Danke für die offenen Gespräche danken mein dickusch durfte nach einer inoperablen Tumor Diagnose ganz friedlich seinen Frieden finden ihr habt alles mögliche gemacht sodass er seine letzten Stunden ohne Schmerzen erleben durfte die Trauer ist noch groß aber für die offenen und ehrlichen Worte bin ich dankbar ihm blieb das Leiden erspart und das war mir wichtig

  • #62

    Karin (Mittwoch, 25 Mai 2016 23:13)

    Hallo liebes Team, ich möchte auf diesem Weg herzlichen Dank für die gute und kompetente Behandlung und Beratung sagen.

    Ich habe unsere Yorki-Hündin Tessi nach Feststellung eines Kreuzbandrisses zur Operation im Februar 2016 gebracht. In der 12-wöchigen Zeit der festgesetzten notwendigen Kontrolluntersuchungen konnte ich immer freundliche Ärzte und Pfleger/innen erleben, die sich meinen Fragen und Sorgen annahmen.

    Wir sind nun nach der langwierigen Heilungsphase sehr froh, dass sie ihr Beinchen wieder gut nutzen kann. Danke, für die gute Arbeit!!!

    Ich werde die Klinik gerne weiter empfehlen. Macht weiter so!!

    Liebe Grüße
    Karin und Familie mit wieder glücklicher Yorki-Dame Tessi

  • #61

    Gast (Montag, 23 Mai 2016 23:43)

    Hallo, Kompliment für die Homepage, übrigens ein Bekannter von mir macht Auftritte als Elvis Darsteller in Berlin, siehe http://philipp-eberth.jimdo.com/ viele Grüsse Gast

  • #60

    Christian (Montag, 23 Mai 2016 07:44)

    Hallo liebes Team, ich war bei letzte Woche. Lange Wartezeiten kenne ich von euch und viele Leute beschweren sich darüber. Aber die Wartezeit lohnst sich und ihr macht eine tolle Arbeit, also nicht von den negatven Kommentaren ablenken lassen. Denn man kann nicht alle zufrieden stellen. DANKE Nochmal.

    Übrigens Leute schaut euch mal diese tolle Hundewebseite an, da gibt es einiges an guten Informationen: http://www.urban.dog/

    VG Christian

  • #59

    Max (Mittwoch, 18 Mai 2016 14:23)

    Kann manche Negativen Kommentare nicht nachvollziehen.
    Klar ist es ab und zu voll, aber sagt das dann nicht aus das dort Kompetent gearbeitet wird?

    Ich war nun auch schon ein paar mal da und auch einmal in der Nacht, dort hatte man dann sogar meinem Kater das leben gerettet, der ernst der Lage wäre auch garnicht so schnell erkannt worden wenn man nicht sogar ein eigenes Labor gehabt hätte um die schlimme Krankheit so schnell festzustellen.

    Ich ziehe meinen Hut vor den Ärzten in der Klinik, ich werde immer wieder kommen :)

  • #58

    Nadine (Mittwoch, 18 Mai 2016 10:36)

    Als liebender Tierbesitzer trifft man die schwere Entscheidung, sein Tier einschläfern zu lassen wahrlich nicht einfach so!!! Mein alter Kater musste sich Dank der Fehlentscheidung, der mangelnden Kompetenz, der Lustlosigkeit, Überforderung, fehlender Zeit oder was auch immer, einer Ärztin noch 24 Stunden quälen, bevor er auf die andere Seite gehen dürfte. Er wurde aus ethischen Gründen nicht eingeschläfert und nach kurzem Abtasten und Abhorchen, nach 10,50 € und der Diagnose, er sei gesund, nur fett nach Hause geschickt. Man könne aber noch Blutbilder machen und andere Sachen versuchen (für viel Geld), das Tier zu behandeln!
    Wenige Stunden später, ging es weiter rapide bergab: kein fressen, kein schnurren, keine Bewegung mehr, der durch Wasser aufgequollene Körper lag nur noch auf seiner Couch unter sich urinierend, blutgetränkter Sabber lief ihm aus dem Maul ... dreimal hat er in den 24 Stunden noch gemauzt, bis er "endlich" gestorben ist.
    Vielen Dank für das entsetzliche Erlebnis, seinen alten Kater so leiden zu sehen und vor allem für das Tier selbst, was hätte friedlich und ohne Qualen einschlafen hätte können!!!!!!!

  • #57

    Jürgen (Samstag, 30 April 2016 13:42)

    Hallo, tolle Webseite, achso sollte mal beim Smartphone/iPhone das Glas/Touchscreen kaputt gehen, hier gibt es gute Infos dazu http://christian-reber.jimdo.com/smartphone-display/, ein Bekannter von mir, viele Grüsse Jürgen

  • #56

    Cindy U. (Mittwoch, 30 März 2016 13:02)

    Hallo liebes Tierklinik-Team,

    auch wenn es manchmal bei euch drunter und drüber geht, weil die Klinik voll ist, seid ihr immer sehr um das Wohl meiner Tierchen (Gizmo, Fienchen und Monti) bedacht.

    Man wird stets von euch kompetent beraten und die ganzen negativen Meinungen, die man z.T. im Netz findet, kann ich einfach nicht nachvollziehen. Wir kommen regelmäßig vorbei, wenn unser Löwenköpfchen Gizmo seine Zähnchen saniert bekommt od. unser Chihuahua Monti zur Impfung od. Zahnsanierung (z.B. gestern) muss.

    Unseren Tieren geht es prima, v.a. Monti war in letzter Zeit häufiger in Behandlung, da er sich eine unangenehme Infektion zugezogen hatte. Diese wurde kompetent und super behandelt. Unserem Kleinen geht es wieder richtig gut.

    Ich bin mit der Versorgung meiner Tiere und der Beratung sehr zufrieden. Die Preise finde ich völlig angemessen.

    Vielen Dank für eure stets liebe und kompetente Behandlung meiner Kleinen. Ihr seid nicht umsonst die "Haustierärzte" meiner kleinen Wuselköpfe.

    Viele Grüße


    Cindy U.

  • #55

    Elke (Samstag, 20 Februar 2016 11:20)

    Es ist so wundervoll in eurer Klinik! Vom ersten Telefonat bis hin zum Ende der Behandlung fühlt sich bei euch bestens aufgehoben. So viel Einfühlsvermögen für ein Tier zu haben gehört zur höchsten Liga für Tierärzte und Tierpfleger! Unglaublich empfehlenswert!
    Gruß Elke

  • #54

    Vivien Puhle (Freitag, 29 Januar 2016 12:03)

    Liebes Praxisteam,

    anfänglich war ich unsicher in ihre Klinik zu kommen, da man allerhand Negatives im Netz liest. Dies hat sich für mich in keiner Weise bestätigt und ich bin froh ihre Klinik aufgesucht zu haben!

    Danke, dass meinem Kaninchen Karl so schnell, einfühlsam und kompetent geholfen wurde. Es wurde sich Zeit für meine Fragen genommen und auch von finanzieller Abzocke kann in keiner Weise die Rede sein! In zwei Wochen kommen wir zur Kontrolle wieder und freuen uns auf den Besuch!!! :-)

    Liebe Grüße und weiter so,
    Karl und Vivien

     Herzlichen Dank für die netten Komplimente!

Sehr geehrte Familie Leichter,

 

der Verlust Ihres Hundes tut mir leid. Wir haben alle selbst zu Hause Hunde und/oder Katzen und kennen die Trauer, wenn wir ein Tier verlieren.

Dennoch möchte ich Ihnen den Eintrag im Datensatz von der behandelnden Tierärztin etwas verkürzt, aber in der Wortwahl nicht verändert widergeben. Meine Erklärungen zu Fachausdrücken füge ich in Klammern hinzu:

 

Auge

"Vorbericht:

Hat perforierende Augenverletzung, besteht schon länger auf Grund ständiger Bindehautentzündungen, zittert, kippt um.

Befunde:

Rechtes Auge hochgradig entzündet, zentraler Ulcus (Hornhautgeschwür), Hornhautödem, hochgradig Gefäßeinsprossung in die Cornea (Hornhaut des Auges) bis zu Defekt, hochgradig purulenter (eitriger) Ausfluss.

Behandlung des Auges ist notwendig, aus Kostengründen chirurgische Versorgung am nächsten Tag empfohlen. Bis dahin medikamentöse Therapie.

 

Herz

Allgemeinzustand munter, Schleimhaut rosa, Kapillarfüllungszeit promt, HG 4/6 syst. linksbetont (sehr starkes Nebengeräusch bei Herzkontraktion, verursacht meist durch weit fortgeschrittene Einschränkung des Schlusses der Herzklappe(n) und Rückstrom des Blutes), zu Hause nach dem Schlafen und bei Aufregung Husten.

 

Verdacht auf kongestive Herzinsuffizienz, dringender Rat zum Herzultraschall und Medikamenteneinstellung.

 

Besitzer meint den Hund zu lieben, will aber in so was Altes nicht mehr investieren."

 

 

Sehr geehrte Familie Leichter,

ich habe bis zu einem gewissen Grad sogar Verständnis dafür, dass man bestimmte Dinge bei seinem alten Hund nicht mehr veranlassen möchte.

Dann muß ich natürlich auch mit den Konsequenzen leben und nicht nach einem bösen Schuldigen suchen.

Sterben ist in den seltensten Fällen ein ruhiges Hinüberdämmern, sondern meist mit dramatischen Eindrücken verbunden.

 

Gisa Löwe